Meditation

realitc3a4t_wirklichkeit_01

Vergebung befreit uns von der Vergangenheit und entsperrt die Zukunft
Reiner Haake

Sich der Liebe öffnen 24. Oktober
… aus Kraft zum Loslassen vom Melody Beattie

Öffnen wir uns der Liebe, die uns zur Verfügung steht. Wir dürfen unsere Quellen der Liebe nicht versiegen lassen.
Gott hält eine unbegrenzte Fülle von dem bereit, was wir brauchen; dazu zählt auch die Liebe.
Wenn wir offen sind für die Liebe, werden wir sie bekommen. Sie mag aus den erstaunlichsten Quellen kommen. Nicht zuletzt kommt sie aus uns selbst.
Wir öffnen uns der Liebe und machen uns bewusst, dass sie schon die ganze Zeit für uns da war. Wir spüren die Liebe von Freunden und nehmen sie dankbar an. Wir nehmen die Liebe an, die uns von der Familie entgegengebracht wird, und erfreuen uns daran.
Wir sind auch bereit, die Liebe aus unserer Partnerbeziehung anzunehmen. Wir müssen Liebe nicht von unaufrichtigen Menschen annehmen – Menschen, die uns ausbeuten oder mit denen wir keine Beziehung haben wollen.
Es gibt eine Menge guter Liebe für uns – Liebe, die unser Herz heilt, die unsere Bedürfnisse stillt und unseren Geist erhebt.
Wir haben uns selbst zu lange verleugnet. Wir sind zu lange Märtyrer gewesen. Wir haben so viel gegeben und uns zu wenig zukommen lassen. Wir haben unsere Schuld beglichen. Es ist Zeit, den Kreislauf von Geben und Nehmen fortzusetzen, indem wir zulassen, dass uns Liebe zuteil wird.

Heute öffne ich mich der Liebe, die ich aus dem Weltall empfange. Ich nehme sie an und freue mich darüber.

Vergangenheit loslassen 25. Oktober
… aus Kraft zum Loslassen vom Melody Beattie

…und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.
– Psalm 139 16

Manche Menschen glauben, dass jeder unserer Tage bereits vor der Geburt nach göttlicher Ordnung geplant wird.
Gott wusste alles, sagen sie, und plante genau, was geschehen sollte.
Andere gehen davon aus, dass wir an der Planung unseres Lebens – welche Ereignisse stattfinden, welchen Menschen wir begegnen, welche Verhältnisse wir antreffen – mitgewirkt haben, sie gewählt haben, um unsere Aufgaben zu erfüllen und die Lektionen zu lernen, die uns auferlegt sind.
Wie unsere Philosophie auch lauten mag, die Auslegung kann auch heißen:
Unsere Vergangenheit ist weder Zufall noch Irrtum.
Wir folgten stets unserer Bestimmung, begleitet von den für uns wichtigen Menschen. Wir können unsere Geschichte annehmen – mit ihren Schmerzen, ihren Mängeln, ihren Fehlern, selbst mit ihrem Unglück. Sie ist ausschließlich unsere Geschichte; sie ist ausschließlich für uns vorgesehen.
Heute befinden wir uns genau dort, wo wir sein müssen. Unsere gegenwärtigen Umstände sind genau so, wie sie sein müssen.

Heute lasse ich meine Schuld und meine Angst vor meinen vergangenen und gegenwärtigen Umständen los. Ich vertraue darauf, dass der Ort, an dem ich war, und der Ort, an dem ich jetzt bin, richtig für mich ist.

%d Bloggern gefällt das: